Alleinerziehend – Definition und Informationen

79 / 100

Alleinerziehend – Definitionen gibt es viele. Doch wann ist man WIRKLICH alleinerziehend? In diesem Artikel findest du die Antwort – erst einmal rein rechtlich, das ganze Fakten – Gedöns also und anschließend, was es BEDEUTET, alleinerziehend zu sein.

Erst mal das Inhaltsverzeichnis und die offizielle Definition:

Alleinerziehend ist man, wenn man ein Kind unter 18 Jahren ohne die Hilfe einer zweiten erwachsenen Person großzieht – mit allem, was dazugehört.

Hier findest du die Erklärung des Begriffs “alleinerziehend” bei Wikipedia. Dort gibt´s auch noch andere interessante Fakten über die Situation von Ein Eltern Familien in Deutschland.

Wann ist man Alleinerziehend? Die Definition laut Gesetz

In § 21 Abs. 3 unseres Sozialgesetzbuches ist festgelegt, dass “bei Personen, die mit einem oder mehreren minderjährigen Kindern zusammenleben und allein für deren Pflege und Erziehung sorgen, ein Mehrbedarf anzuerkennen ist.”

Also muss es sich bei den Alleinerziehenden nicht zwingend um die leiblichen Eltern handeln. Auch Großeltern oder Pflegeeltern könne laut dieser Definition alleinerziehend sein.

In der Regel teilen sich die Eltern natürlich das Sorgerecht. Die “elterliche Sorge”, so der Fachbegriff, den das Familienrecht benutzt, ist im § 1626 ff. BGB geregelt.

Die elterliche Sorge gilt auch noch nach einer Scheidung für beide Elternteile.

Der Elternteil, bei dem das Kind den größten Teil der Zeit verbringt, entscheidet dann aber logischerweise über die Belange des Kindes. Das ist der alleinerziehende Elternteil.

Was ist das Wechselmodell?

Etwas anderes ist das Wechselmodell, bei dem das Kind zu gleichen zeitlichen Anteilen bei beiden Eltern lebt. In einem solchen Fall ist keiner der Elternteile alleinerziehend.

Welt verändern - Icon
Aus dem Netz

Mehr zum Wechselmodell

Eine weitere Besonderheit ergibt sich dann, wenn ein Elternteil in einem Haushalt mit einer anderen volljährigen Person lebt. Bei diesen sog. Partnerschaften mit Kindern hat nur das Elternteil das juristische Sorgerecht und damit die Erziehungsverpflichtung.

Was bedeutet es, alleinerziehend zu sein?

Aufgaben, die sich zu zweit geteilt werden, fallen der alleinerziehenden Person komplett zu:

  • Finanzielle Verantwortung
  • Erziehung des Kindes / der Kinder
  • Organisation aller gewöhnlichen Abläufe mit Kind
  • Haushalt und Co
  • Entscheidungen treffen
  • Alle weiteren Fürsorge – Pflichten

Die Frage “Wann ist man alleinerziehend?” sollte damit beantwortet sein – und außerdem ist vielleicht klar geworden, warum es etwas anderes ist, diese Verantwortung alleine zu tragen und nicht “alleinerziehend mit Mann” zu sein. 😉

Alleinerziehend - Definition - Zitat
Das gilt natürlich auch für alleinerziehende Papas 😉

Verantwortung für zwei

Die alleinerziehende Mutter (in über 90% der Fälle sind es Frauen, alleinerziehende Papas sind natürlich ebenfalls angesprochen) stemmt eine Aufgabe, die eigentlich für zwei gedacht ist.

Abgesehen von der finanziellen Verantwortung für das Kind und sich selbst weiß jedes Elternteil, wie anstrengend Kinder sein können.

Auch schon zu zweit bleibt bei kleineren Kindern kaum Zeit für Ruhe, Pausen und Unternehmungen.

“Ich bin ja auch alleinerziehend – mit Mann”🙄

Ich weiß nicht, wie oft ich diesen Satz schon gehört habe. Diese Aussage ist, finde ich, respektlos und realitätsfremd.

Einerseits gegenüber alleinerziehenden Müttern, aber auch gegenüber den zugehörigen Vätern.

Warum?

Liebe “alleinerziehende Mamas mit Mann”

1. Euer Mann sorgt dafür, dass ihr und eure Kinder, finanziell entlastet seid. Denn das ist, denke ich, ja der Grund, warum er weg ist.

Er leistet also einen riesig großen Beitrag, damit es euch gut geht. Dafür kann jede Frau von Herzen dankbar sein, finde ich! Ich habe mittlerweile ebenfalls einen wundervollen neuen Partner, mit dem ich seit einem Jahr zusammenlebe und der meine Tochter wie ein eigenes Kind sieht.

Ich spreche also aus Erfahrung, wenn ich sage, es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht, ALLEINERZIEHEND zu sein oder einen Partner an seiner Seite zu haben.

Alleinerziehend - Definition und Informationen 1

Keine Ahnung, ob einige Frauen nicht verstehen, wie extrem wichtig dieser finanzielle Rückhalt ist. Es kommt vielleicht erst dann ein echtes Verständnis, was euer Mann da leistet, wenn ihr selbst die komplette Kohle für alle verdienen müsst.

Veganes Rezept Icon
Lesetipp

13 Wünsche für meine Tochter

2. Ihr könnt bei allen wichtigen Problemen, Entscheidungen und Co euren Partner anrufen, ihr seid damit nicht alleine, auch wenn eine vorübergehende örtliche Trennung besteht

3. Für Frauen, die tatsächlich alleinerziehend sind, ist dieses Gerede wie eine Ohrfeige.

Da kommt KEIN Mann am Wochenende nach Hause und kümmert sich.

Da gibt es KEINE Pause, KEINE finanzielle Entlastung, nach 5 Tagen oder 3 Wochen kommt NIEMAND nach Hause und hört sich an, wie anstrengend das für dich doch alles war.

(Zeit, sich auf Instagram, YouTube und Co über die Situation als “Alleinerziehende mit Mann” ausgiebig zu beschweren, bleibt ja scheinbar mehr als genug)

Ich verstehe, dass Kinder super anstrengend sein können und es schwierig ist, wenn der Partner viel unterwegs ist. Darum geht’s nicht.

Es geht um den Begriff. Es ist ein komplett anderes Ding, alleinerziehend zu sein oder einfach “der Hauptversorger der Kinder”.

Eine gemeinsame Entscheidung

Die Entscheidung, dass ein Mann arbeitet und die Frau den Hauptteil der Kindererziehung und Co übernimmt, die habt ihr beide gemeinsam getroffen.

Frauen, die so reden, sollten einen Monat mit einer alleinerziehenden Mutter tauschen.

Denn das würden sie nicht tun wollen.

Das Lied finde ich immer total ermutigend und berührend für alleinerziehende Mama´s!

Ich würde liebend gerne tauschen und einen Vater an meiner Seite haben, der die finanzielle Last mit trägt, bei Entscheidungen da ist und mit dem ich meine Sorgen das Kind betreffend teilen kann.

Fazit und Lesetipp

Ich habe vor einiger Zeit der wunderbaren Silke vom Blog Gut alleinerziehend ein Interview gegeben, was es für mich persönlich bedeutet hat, alleinerziehend zu sein – und warum das mit meinem Job als Pflegefachkraft einfach nicht zu managen war.

Hier geht´s zum Interview. Auf dem Blog gibt es außerdem sehr gute Tipps für Solo Elternteile.

Die gleiche Silke hat auch ein Buch für alleinerziehende Mamas geschrieben:

Alleinerziehend-Definition
Ich bewerbe Bücher ausschließlich über geniallokal.de, um den lokalen Buchhandel zu unterstützen. Hier erfährst du mehr über das Konzept.

Das hier ist zum Abschluss noch ein Blogbeitrag von mir: 13 Wünsche für meine Tochter. Hier findest du meinen Blogroman, wo ich über meine eigenen Erfahrungen als alleinerziehende Mama berichte.

Weitere lesenswerte Posts

Ich würde mich freuen, wenn du hier öfter vorbeischaust und mir einen Kommentar hinterlässt. Damit supportest du meine noch sehr junge Seite!

Bis bald, deine Charlotte

3 Gedanken zu „Alleinerziehend – Definition und Informationen“

  1. Einerseits hast Du Recht: Eine wirklich allein Erziehende hat eine Überlast an Pflichten und Verantwortung. Andererseits hast Du nicht Recht: Die Situation einer Alleinerziehenden mit Mann hat Frau nicht immer mit Mann zusammen entschieden. Sehr oft ist das die Konsequenz daraus, dass Frau weniger verdient und, wenn Kinder kommen, sowieso beruflich fast automatisch zurücksteckt. Und zumindest beim ersten Kind hat Frau und Mutter keinen „Probelauf“, ob der Mann tatsächlich seine tollen Aussagen zu Gleichberechtigung und Begeisterung fürs Teilen dann noch ernst nimmt. Das Kind ist da und eine (meistens nicht einer) muss ja ran. Nach 12 Monaten Elternzeit (die meistens von der Mutter genommen wird. Väter planen dann gerne für ihren Teil tolle Sachen wie eine lange Reise etc.) ist alles so schön eingefahren, natürlich macht die Frau dann den Mutter- und den Haushaltsjob.
    Und jetzt die Hauptsache: Erstens kann auch eine Alleinerziehende den Vater finanziell ran nehmen. Das macht im Zweifel sogar die Behörde für einen. Zweitens ist der Ausstieg aus dem Alleinerziehen mit Mann oft sogar eine Entlastung. Endlich nicht auch noch den Mann versorgen (Essen machen, Wäsche machen, Sex auf Wunsch), wenn das Kind zu versorgen eigentlich schon mehr als genug ist. Kein Ärger mehr über vergessene Pflichten und nicht eingehaltene Versprechen von Männern. Ich stütze mich lieber auf andere Frauen, die in ähnlicher Position sind. So habe ich nach 6 Jahren Alleinerziehen mit Mann die weiteren ca. 12 Jahre echtes Alleinerziehen nicht immer bravurös, sehr oft erschöpft, aber wenigstens nicht dauernd verbittert überstanden.

    Antworten
    • Hi 🙂 Ich weiß was du meinst! Und gebe dir Recht, dass das alleinerziehend sein auch eine Entlastung sein kann – war es bei uns auch zum Teil.

      Den Vater finanziell rannehmen geht theoretisch schon, klar. Wenn der aber nicht zahlen kann (oder will, sprich sich drückt…), was bei einem großen Teil der Väter der Fall ist, kriegt man den Unterhaltsvorschuss, der natürlich nicht allzu hoch ist.

      Dazu kommt die steuerliche Ungerechtigkeit für alleinerziehende Elternteile.

      Ich habe ja geschrieben in meinem Artikel, dass es mir um den Ausdruck geht und ich es einfach respektlos finde. Auch in dem Fall, den du beschreibst, kann die Frau eine Entscheidung treffen, nämlich sich trennen, wenn der Mann seinen Versprechungen von vor dem Kind nicht nachkommt.

      Es ist also auch hier eine freie Entscheidung, bei dem Mann zu bleiben.

      Natürlich ist ganz klar, dass Frauen riesige Nachteile haben und Gleichberechtigung ist ganz weit weg, wenn dann Kinder da sind sowieso.

      Und die Frauen können ja gerne sagen, dass es trotz Mann super stressig ist und sich beschweren….👍

      Aber alleinerziehend ist halt, wie du ja weißt, noch eine andere Nummer und ich find’s einfach schwierig, diesem Begriff so unbedacht zu nutzen, wenn man in einer Beziehung ist, nur das wollte ich damit aussagen 🙂

      Leider gibt es auch nicht überall andere Frauen, mit denen man sich zusammen tun könnte. Und eine Beziehung, in der ich Essen machen, Wäsche versorgen und Sex auf Wunsch haben muss…. Sorry die wäre für mich eh nix, das find ich schon etwas zu allgemein, nicht alle Männer sind so 🙂

      Liebe Grüße,
      Charlotte

      Antworten

Kommentar verfassen