GleichberechtigungFrauenpowerSoziales
Trend

Das Internet ist für Männer gemacht

Warum das nicht gut ist und welche Auswirkungen es hat


Während des letzten Jahres gab es eine Explosion der Forschung an den anhaltenden Diversitätsproblemen in IT Berufen. Auch das öffentliche Interesse an diesem Thema hat stark zugenommen. Die männliche Dominanz, die Geschlechtertrennung und Hierarchien in Tech Unternehmen haben weltweit ernsthafte und schädliche Auswirkungen auf die Sicherheit und die freie Meinungsäußerung von Frauen.

Männerdomäne IT – Beruf

Männer und Frauen machen sehr unterschiedliche Erfahrungen im Internet. Für Frauen ist das Spektrum dessen, was wir als „Belästigung“ bezeichnen, vielschichtiger und nachhaltiger. Einer der Hauptgründe, warum so viele Social-Media-Unternehmen mit Online-Missbrauch auf ihren Plattformen zu kämpfen haben, ist, dass ihre Melde- und Beschwerdesysteme diese Unterschiede nicht berücksichtigen.

Gründer, Manager und Techniker von sozialen Netzwerken kennen sich nicht mit diesen Erfahrungen aus. Außerdem sind sie manchmal selbst Täter. Dass Systeme die Stereotypen und Vorurteile ihrer Entwickler verstärken, ist altbekannt. Neu ist jedoch, dass das Internet die Auswirkungen viel deutlicher macht.

Zunächst einige grundlegende demografische Daten: Die IT Branche ist überwiegend männlich und die Arbeit ist geschlechtsspezifisch getrennt.

Zahlen und Fakten

  • Twitters Belegschaft ist zu 70 Prozent männlich, wobei Männer 79 Prozent der Führungskräfte und satte 90 Prozent der technischen Mitarbeiter ausmachen. Neunundfünfzig Prozent der Mitarbeiter sind weiß.
  • Ein ähnliches Geschlechtergefälle gibt es bei Facebook, wo 85 Prozent der technischen Mitarbeiter Männer sind. Insgesamt ist das Unternehmen zu 69 Prozent männlich und zu 63 Prozent weiß.
  • Bei Google stellen Männer 70 Prozent der Mitarbeiter, aber 83 Prozent der technischen Abteilungen. Nur 2 Prozent der Google-Mitarbeiter sind schwarz.
  • Mit 40 Prozent machen Asiaten einen großen und wachsenden Anteil in der Branche aus, allerdings handelt es sich dabei vor allem um asiatisch-amerikanische Männer, die, wie der Branchenexperte Anil Dash im vergangenen Oktober erklärte, „von der systematischen Ausgrenzung von Frauen und nicht-asiatischen Minderheiten in der Tech-Branche profitieren“.

Diese Statistiken geben Aufschluss über ein tiefgreifendes erkenntnistheoretisches Ungleichgewicht, das zu unzureichenden technischen Lösungen für die Benutzerprobleme von Frauen führt. Dies wiederum wirkt sich darauf aus, wie Männer und Frauen an der öffentlichen Diskussion teilnehmen. Online-Belästigung von Männern ist oft nicht so schwerwiegend oder anhaltend wie die von Frauen. Es ist auch weniger wahrscheinlich, dass sie sich auf das männliche Geschlecht konzentrieren.

Keine Kleinigkeit

Am häufigsten handelt es sich um Beschimpfungen, die auf Peinlichkeit abzielen. Das ist eine Ebene der Belästigung, die so häufig vorkommt, dass diejenigen, die sie sehen oder erleben, sagen, dass sie sie „oft ignorieren“.

Frauen hingegen können dieses Mobbing nicht ignorieren: Sie geben mehr als dreimal so häufig an, online gestalkt worden zu sein, und mehr als doppelt so häufig, sexuell belästigt worden zu sein. 90% der Opfer von Rache-Pornos sind Frauen – und leider sind auch Vergewaltigungsvideos fast ausschließlich weiblich „besetzt“ 🙁

Ein Bericht von Bytes for All in Pakistan hat letztes Jahr dokumentiert, wie die Gewalt gegen Frauen in sozialen Medien die Gewalt in der realen Welt verschärft. In Indien hat die Polizei mit einer „Rache-Porno-Wirtschaft“ zu kämpfen, die durch Gruppenvergewaltigungsvideos in sozialen Medien angeheizt wird, um Frauen zu erpressen.

Gewalt gegen Frauen im Netz

In den Vereinigten Staaten kündigte eine Anwaltskanzlei heute ein Cyber-Bürgerrechtsprojekt an, das Frauen helfen soll, deren Partner Fotos ohne ihre Zustimmung missbräuchlich weitergeben.

Laut einer Umfrage des Nationalen Netzwerks zur Beendigung häuslicher Gewalt in den Vereinigten Staaten berichten 89 Prozent der Frauenhäuser, dass die Opfer Einschüchterungen und Drohungen von Missbrauchstätern über Technologie erleben, einschließlich Mobiltelefone, SMS und E-Mails.

Die Tatsache, dass Frauen diese Erfahrungen im Vergleich zu Männern überproportional häufig online machen, spiegelt die Offline-Realität der täglichen Kalibrierung von Frauen auf allgegenwärtigen Schaden wider, deren Tatsache ihre männlichen Kollegen immer wieder überrascht.

Frauen berichten weitaus häufiger von Online-Belästigung als Teil andauernder Gewalt in der Partnerschaft und berichten häufiger, dass diese über längere Zeiträume anhält. Personen, die länger anhaltende, übergriffige und körperlich bedrohliche Übergriffe online erleben, berichten über ein höheres Maß an Stress und emotionaler Störung. In der Pew-Studie berichten 38 Prozent der Frauen, dass sie durch ihren letzten Vorfall von Online-Missbrauch sehr verstört waren, verglichen mit 17 Prozent der Männer.

Da Frauen notwendigerweise mehr darauf eingestellt sind, Gewalt zu vermeiden oder mit ihr zu leben, entstehen ihnen auch höhere Kosten im Umgang mit Belästigungen. Die Pew-Studie ergab, dass Frauen mehr als doppelt so häufig mehrere Schritte unternehmen müssen, um gegen Missbrauch vorzugehen. Der Tribut, den sie für ihr Leben zahlen müssen, kann sehr hoch sein, und die Maßnahmen, die notwendig sind, um das Problem anzugehen, kosten Zeit, Energie und Geld.

Männer denken, dass Frauen übertreiben

In Unkenntnis dieser Unterschiede neigen männlich dominierte Unternehmen dazu, zu denken, dass Frauen mit ihren Sorgen übertreiben oder überempfindliche „Drama-Queens“ sind, die, wie viele meinen, entweder „erwachsen werden oder sich zurückziehen sollten, wenn sie den Druck nicht ertragen können“.

Ein Meldesystem, das darauf ausgelegt ist, die Erfahrungen von Frauen mit Belästigung und Diskriminierung zu würdigen, würde Meldetools zur Verfügung stellen, die mindestens sechs Dinge tun:

  1. Es einfach machen, mehrere Vorfälle gleichzeitig zu melden
  2. Den Nutzern eine Möglichkeit bieten, den Kontext zu erklären
  3. Moderatoren haben, die geschult sind, die Sicherheitsbedürfnisse von Frauen zu verstehen
  4. Richtlinien haben, die „strafbare Bedrohung“ so definieren, dass sie nicht nur die Bedrohung durch die Art von „drohender Gewalt“ umfasst, die normalerweise von einem Fremden ausgeht und am häufigsten von einem Mann erlebt wird, sondern auch die unsichtbaren, allgegenwärtigen Schäden, die Frauen durch Personen erleiden, die sie kennen
  5. Den Nutzern maximale Kontrolle über ihre Privatsphäre geben
  6. Optionen anbieten, die es den Nutzern erlauben, Stellvertreter oder Bevollmächtigte zu bestimmen, die Vorfälle verfolgen und melden.

Aktuelle Schutzsysteme sind unzureichend

Stattdessen bewirken die meisten aktuellen Systeme fast ausnahmslos das Gegenteil. Moderatoren, die für Inhalte und Beschwerden verantwortlich sind, unabhängig vom Geschlecht, treffen ihre Entscheidungen nicht nur aufgrund der Informationen, die sie überprüfen, sondern auch aufgrund der Art und Weise, wie diese Informationen fließen – linear, kontextlos und isoliert von anderen Vorfällen.

Sie sind trotz aller Bemühungen auf technische Systeme angewiesen, die nicht genügend Kontext, Umfang, Häufigkeit oder Reichweite bieten. Darüber hinaus fehlt es ihnen an spezifischer Ausbildung in Bezug auf Traumata (ihre eigenen oder die der Nutzer) und im Verständnis von geschlechtsspezifischer Gewalt.

Es ist keine Überraschung, dass sie bei der Interpretation von Richtlinien, die strukturell ähnlich problematisch sind, für die Bedürfnisse von Frauen taub zu sein scheinen.

Richtlinien sprechen ein hervorstechendes Problem an, nämlich, dass viele Unternehmen viel Zeit damit verbringen, Menschen, meist Frauen, für das Community Management und den Kundenservice zu beschäftigen, die – funktional, räumlich, kulturell, hierarchisch – von den Systemingenieuren und dem Management des Senior Teams getrennt sind.

Moderationssysteme sind aufgrund von unzureichend informierten Technologiewerkzeugen und Unternehmenskulturen überfordert. Gleichberechtigtere und empathischere Systemarchitekturen würden wahrscheinlich die Notwendigkeit einer Fülle von sich ständig ändernden und häufig problematischen Richtlinien überflüssig machen.

Die unsichtbare Frau in einer Männerwelt

Leider ist das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern und Rassen auch bei den Risikokapitalgebern, die Technologie finanzieren, zu beobachten, was bedeutet, dass Frauen und Minderheiten auch am Zugang zu den Ressourcen gehindert werden, die es ihnen ermöglichen würden, alternative Lösungen zu entwickeln. Weniger als 3 Prozent der Unternehmen, die kapitalisiert werden, haben weibliche CEOs.

Diese Situation ist nicht besonders einzigartig. Wir leben in einer Welt, die bis vor kurzem ausschließlich von Männern gestaltet wurde. Das wirkt sich auf alles aus, von der Art und Weise, wie Autos gebaut, Jobs ausgewählt und Badezimmer gestaltet werden, bis hin zu der Art und Weise, wie Medizin erforscht und umgesetzt und Gesetze geschrieben und durchgesetzt werden. In der Technik zeigen neue Produkte routinemäßig die Unsichtbarkeit von Frauen für Entwickler.

Allerdings geht es hier nicht um einmalige Apps, die man optimieren und neu auflegen kann, und die potenziellen Folgen von Tech-Sexismus, ob implizit oder nicht, dürfen nicht unterschätzt werden. Frauenneigen dazu, Social-Media-Seiten etwas mehr zu nutzen als ihre männlichen Kollegen. Dennoch sind heute schätzungsweise 200 Millionen Frauen weniger online als Männer.

Es gibt viele Gründe für diese Kluft und die Konstruktion der Internetplattformen ist nicht schuld daran. Wenn jedoch diese systemischen Vorurteile nicht angegangen werden, wird die Kluft zwischen den Geschlechtern weiter wachsen, mit lang anhaltenden globalen wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen.

Langsam ändert sich etwas

Das vergangene Jahr könnte ein Wendepunkt gewesen sein, was das öffentliche Bewusstsein und die Erfahrungen von Frauen angeht, die sich melden. Intel kündigte eine 300-Millionen-Dollar-Initiative an, die sich auf die Erhöhung der allgemeinen Diversität und speziell auf die Anzahl der Frauen in der Informatik konzentriert (die derzeit auf einem Tiefstand von 39 Jahren liegt).

Facebook, Twitter und YouTube arbeiten mit Interessenvertretungen zusammen, um gegen Belästigung vorzugehen. Dies sind positive Anzeichen dafür, dass es ein größeres Verständnis für die Idee gibt, dass Technologie sozial konstruiert ist und sozial de- und rekonstruiert werden kann.

In der Zwischenzeit haben wir jedoch eine Generation des innovativen Potenzials von Frauen an eine voll integrierte, sozial kultivierte, sich selbst aufrechterhaltende Frauenfeindlichkeit verloren, die sich in progressiven Einfallsreichtum kleidet.

Charlotte

Vielseitige Autorin & Bloggerin, Onlinebiz Solopreneurin, Minimalistin, Mutter, Ex - Pflegekraft, Veganerin, auf dem Weg zu Zerowaste, autofrei. Wer versucht, mich in eine Schublade zu stecken, dem klemme ich darin den Finger ein.

Customer Reviews

5
0%
4
0%
3
0%
2
0%
1
0%
0
0%
    Showing 0 reviews

Kommentar verfassen

Thanks for submitting your comment!
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: